Beiträge

Jumping rolls, knackige Beats, ein einzigartiger Stil und ein eigenes Bekleidungslabel – ja genau – wir reden von Jojo & Mickaela. Wie ein Wirbelsturm sind die beiden in der Kizombawelt aufgetaucht und nicht mehr weg zu denken. Ihr einzigartiger powergeladener Stil, hohe Professionalität und Ehrgeiz zeichnen das Künstlerpaar aus. Auf dem Luxembourger Kizomba Festival nahmen sich Jojo & Mickaela Zeit für uns und erzählten über ihren bisherigen Werdegang und was ihnen beim Kizomba wichtig ist.

Von Schweden nach Paris

Zwischen Workshops und dem Verkauf ihrer „Let’s play Kizomba“ Kleidungsstücke, fanden wir uns am Verkaufsstand von Jojo & Mickalea wieder. Beide heiß begehrt, macht es das Interview nicht ganz einfach, denn im Minutentakt kommen Interessenten für T-Shirts oder Fans, die ein Selfie mit den Kizombastars machen möchten. Aber die beiden sind lässig drauf und so haben wir erst mal das Vergnügen, Mickaela über ihre bisherige Karriere zu befragen.

Ihre ersten Tanzerfahrungen sammelte sie im Alter von 10 Jahren im Ballett und Modern Dance. Tanzen ist dementsprechend schon lange ein wichtiger Teil ihres Lebens. Dazu kamen Tänze wie Salsa und Bachata, wie bei den meisten Kizombakünstlern. Erst vor vier Jahren entdeckte sie Kizomba, den sie hauptsächlich auf Partys, Festivals und Socials erlernte. Die Erfahrung aus anderen Tänzen waren ihr dabei sehr hilfreich.

Kennengelernt hat sie Jojo auf einer Party und tanzten auf dem Pariser Kizomba Congress mehr als nur einmal. „Die Chemie hat von Anfang an gepasst.“ Mickaela hatte bereits in Schweden kleinere Kizomba Kurse gegeben, als sie entschied nach Paris zu ziehen, um gemeinsam mit Jojo zu unterrichten. Ein mutiger Schritt, da Jojo zu dieser Zeit bereits eine feste Tanzpartnerin hatte. Aber für Mickaela stand fest, dass sie ausschließlich mit ihm unterrichten möchte. Ihr Mut zahlte sich aus und inzwischen kann sich keiner von beiden mehr vorstellen einen anderen Tanzpartner zu haben.

Mickaela ist hauptberufliche Tänzerin. Sie sind jedoch ausschließlich auf Festivals und kleineren Events unterwegs und betreiben nebenbei noch den Verkauf ihrer Tanzbekleidung. Eine eigene Tanzschule betreiben sie nicht.

Professionelle Schule für „Jumping Rolls“

Jojo, der hauptberuflich eine professionelle Jumping Roll Schule (Seilhüpfen) betreibt, trainiert täglich 3-4 Stunden für diesen Sport – damit dürfte klar sein, woher seine unerschöpfliche Energie kommt. Er wollte dennoch eine zusätzliche Herausforderung und Kizomba war genau das Richtige für ihn. Er lernte bei Isabelle & Felicien und bildete sich mit Hilfe von Youtube Videos weiter. Er entwickelte seinen eigenen unverkennbaren Stil, aus dem auch sein sportliches Wesen zu erkennen ist und nahm am Africa Dancar Wettbewerb teil. Er belegte in Paris zweimal den ersten Platz. Im nationalen Wettbewerb wurde er einmal Zweiter und einmal Vierter. Der Grundstein für eine steile Kizombakarriere war damit gelegt.

Inspiration aus Sport und anderen Tanzstilen

Aber woher nehmen die beiden Ihre Ideen für ihren einzigartigen Stil? Wodurch werden sie inspiriert? Andere Artisten schaut sich Mickaela in der Hinsicht nicht an, sie nimmt ihre Inspiration oftmals vom Bachata. „Bachata wird technisch sehr sauber getanzt.“

Das Besondere an Kizomba ist für Mickaela das „Spielen“ mit der Musik. „Man hat mehr Freiheit beim Tanzen im Gegensatz zum Salsa. Kizomba ist sehr kreativ.“ Aus diesem Blickwinkel entstand auch das eigens von Jojo & Mickaela kreierte Label „Let’s play Kizomba“. T-Shirts, Hosen, Kleider und Röcke verkaufen die beiden auf einem eigenen Verkaufsstand auf Festivals. Ein gut laufender Geschäftszweig, den die beiden für sich entdeckt haben. Alle 2 Minuten steht ein weiterer Interessent da und möchte ein kleines Stück von Jojo&Mickalea’s Kizombawelt ergattern. Ich selbst habe bereits zwei Let’s play Kizomba Heiligtümer in meinem Kleiderschrank.

Steile Karriere

Es gibt nur wenige Künstler, die in so kurzer Zeit eine steile Karriere hingelegt haben. Beide sind sehr professionell und didaktisch ist ihr Unterricht mehr als empfehlenswert. Man spürt deutlich, dass sie schon über Unterrichtserfahrung verfügten, bevor sie mit Kizomba angefangen haben. Der Erfolg gibt ihnen Recht. Die Workshops sind grundsätzlich übervoll wie auch in Luxembourg. Weit über 200 Teilnehmer besuchten ihre Workshops. Hier gehörte schon eine gute Koordinationsgabe dazu, um die vielen Teilnehmer schnell und effizient einzuteilen, denn die Inhalte ihrer Workshops sind straff gegliedert.

Mickaela’s Tipps für Tänzer

Die Technik sollte weiter entwickelt werden. Natürlich darf der Spaß dabei nicht zu kurz kommen, aber man sollte auch auf eine korrekte Technik achten. Viele fangen Kizomba an und schaukeln dann nur von links nach rechts

Nicht zu viele andere Elemente reinmischen, sondern bei den Ursprüngen bleiben

Jojo’s Tipps für Tänzer

Geht so oft wie möglich tanzen

Tanzt mit allen. Sucht euch nicht nur die Guten raus, tanzt auch mit den Anfängern, denn dadurch könnt ihr euch verbessern

Keine großen Veränderungen in der Kizomba Szene

Beide sind der Meinung, dass es keine großartigen Veränderungen in der Szene geben wird. Die jetzigen Stile werden sich noch weiter entwickeln, jedoch keine Neuen hinzukommen. Sie raten auch davon ab, zu viele Mischungen zu generieren, da sonst die Basics und Ursprünge verloren gehen. Ihre eigene Formel lautet 80% Kizomba und 20% anderes / Experimente.

Jojo’s persönliche Festival Tipps:

Luxemburg, Barcelona und Mexico gehören zu Jojo’s Festival Favoriten. Auf welchen Festivals ihr die beiden unter anderen live erleben könnt, seht ihr nachfolgend:

22.-24. September: Kizomba Life Weekend 3rd Edition

29.-01. Oktober: Tchuna Kizomba Festival 3rd

20.-22. Oktober: KiMa Kizomba Marche Festival

Neben ihrem speziellen Tanzstil und professionellem Unterricht sind sie auch sehr sympathisch und haben eine gute Portion Humor.

Ein Interview von Eva Fischer

Jumping rolls, catchy beats, a unique style and their own clothing label – yes, exactly! – we are talking about Jojo / Mickaela! Like a hurricane they appeared in the Kizomba world and quickly became indispensable there. Their unique powerful style, high professionality and ambition distinguishes the dance couple from others.  On the Luxembourg Kizomba festival, the two took the time to speak with us and to tell us about their careers and what’s important to them in Kizomba.

From Sweden to Paris

Between workshops and their sale of their „Let’s play Kizomba“ dance clothes, we met Jojo & Mickaela on their sales booth. The interview was a bit challenging since they are much sought-after by their fans. Potential buyers came by to check the shirts or fans asked for a selfie with the Kizomba stars in a minute cycle. But both of them are easygoing and we had first the pleasure to speak with Mickaela about her career.

Mickaela gathered her first dance experience at the age of 10 in Ballet and Modern Dance. So dancing is an integral part of her life already for a long time. She then added dances like Salsa and Bachata, like most Kizomba artists. Just four years ago she discovered Kizomba and learned it mainly on parties, festivals and socials. Her experience from the other dances helped her a lot.

She first met Jojo on a party and they danced on the Paris Kizomba Congress several times. “The chemistry was just right from the beginning”. Mickaela had already taught smaller Kizomba courses in Sweden when she decided to move to Paris in order to teach together with Jojo. A brave step since Jojo already had a dance partner at the time. But it was clear for Mickaela that she only wanted to teach Kizomba with him. Her courage paid off and both of them can’t imagine anymore to have other dance partners anymore.

Mickaela is a full-time dancer. They exclusively teach on festivals and events though and additionally sell their dance clothes. They don’t have their own dance school.

Professional school for „Jumping Rolls“

Jojo owns his own professional school for Jumping Roll and trains daily 3-4 hours for this sport – so it should be clear what his inexhaustible energy source is. He was seeking for an additional challenge and Kizomba was exactly the right thing for him. He learned from Isabelle & Felicien and trained himself with YouTube Videos. He developed his own distinctive style which also presents his sporty nature and he participated in the competition “Africa Dançar”. He reached second place in Paris and in the national competition he reached second place one time and fourth place the other time. With this, the foundation for his steep Kizomba career was set.

Inspiration from sports and other dance styles

But where do the two get their ideas for their unique style? What inspires them? Mickaela doesn’t look at other artists for that. She often takes her inspiration from Bachata. “Bachata is danced technically very well.”

For Mickaela, the special thing about Kizomba is to „play“ with the music. “You have a lot more freedom in this dance in comparison with Salsa. Kizomba is very creative.” From that perspective they created their very own label “Let’s play Kizomba”. They sell T-Shirts, pants, dresses and skirts on their clothes stands on festivals. A good business that they have discovered for themselves. Every two minutes there is another person interested in snatching a piece of Jojo & Mickaela’s Kizomba world. I myself already have two “Let’s play Kizomba” all-time favorites in my closet.

Steep career

There are very few artists who managed such a steep career in such a short time. Both are very professional and their classes are more than recommendable due to their didactic quality. You realize that both of them had experience in teaching before starting to teach Kizomba. Their success shows it. Their workshops are always packed like they were in Luxemburg. Way more than 200 participants visited their workshops. A good coordination from their side was crucial in order to divide the many participants efficiently and fast because the content of their workshops is strictly structured.

Mickaela’s tips for dancers

You should develop your techique. Of course, the fun is important, but you should really also pay attention to a correct technique. Many start dancing Kizomba and then only sway from left to right.

Don’t mix too many other elements but stay with the origins

Jojo’s tips for dancers

Go dancing as often as possible

Dance with everyone. Don’t only look out for the good ones, also dance with beginners, because it will also help you too improve.

No big changes in the Kizomba scene

Both share the opinion that there won’t be mayor changes in the scene anytime soon. The current styles will develop a bit further but they don’t expect some very new styles to come up. They also don’t encourage to generate too many mixes as we will risk to lose the basics and the origin. Their own formula is: 80% Kizomba and 20% other styles / experiments.

Jojo’s personal Festival Tipps:

Luxembourg, Barcelona and Mexico are Jojo’s Festival favourites. They themselves can be found as artists amongst others on the following upcoming festivals:

22.-24. September: Kizomba Life Weekend 3rd Edition

29.-01. October: Tchuna Kizomba Festival 3rd

20.-22. October: KiMa Kizomba Marche Festival

Beside their special dance style and professional instruction they are also very likeable and own a great sense of humor.

An Interview by Eva Fischer