Das verlängerte erste Juniwochenende ließ die Kizombagemüter erhitzen – nicht nur wegen der tollen Musik sondern auch der Hitze wegen, mit der alle zu kämpfen hatten. Im Rahmen einer Benefizveranstaltung für „Wir helfen Kindern“ tanzten rund 500 Teilnehmer sowie 100 Lehrer, DJs, Taxitänzern und Helfer für eine gute Sache und trotz Organisationsschwächen hat die Kizombainvasion Stuttgart einen tollen Start hingelegt.

Hohe Temperaturen

Ja, man kann durchaus sagen, dass die Organisatoren der KizombaInvasion dieses Jahr kein großes Glück mit den Locations bzw. derer Temperaturen hatten. Wie bereits in München mussten die Teilnehmer hohe Temperaturen hinnehmen. Bei Räumlichkeiten direkt unter dem Dach, niedriger Deckenhöhe und hohen Außentemperaturen um die dreißig Grad lassen sich solche Temperaturen kaum beeinflussen. Absolut Topp – die Organisation reagierte umgehend: Am nächsten Tag wurden mindestens ein Dutzend leistungsstarke Ventilatoren im Baumarkt besorgt, um der Hitze wenigstens ein bisschen entgegenwirken zu können. Ein Merkmal guter Organisatoren, die Gegebenes nicht einfach nur hinnehmen, sondern im Rahmen ihrer Möglichkeiten aktiv reagieren!

Tolle Partystimmung

Wie auch in München ließen sich die Partygäste aber nicht davon abhalten ihren Spaß zu haben. Mit DJs wie Selekto Mao, Narc6 oder Remcy und Saul aus München und vielen weiteren klasse Deejays, konnte man sich auch schwer zurückhalten. Die Musik war abwechslungsreich und mitreißend, egal ob Urban Kiz Floor oder der Tanzfläche mit klassischem Kizomba. Der Social Dance war proppenvoll und voller gut gelaunter Tänzer. Insbesondere die Aufgabe der Taxitänzer wird bei der KizombaInvasion sehr ernst genommen und man sieht, dass die Gruppe sehr darauf achtet, dass niemand lange auf einen Tanz warten muss (Frauen wie Männer). Die Taxitänzer/innen haben einen tollen Job gemacht und ihr Bestes gegeben, um die Gäste tänzerisch glücklich zu machen. Das warme Wetter hatte natürlich auch seine Sonnenseite, so entstand im Vorhof ein spontaner Outdoor-Social Dance. Die Gäste genossen zu eingängigen Kizombasongs die Nachmittagssonne.

Die zwei parallel stattfindenden Workshops hatten vom Beginnerlevel bis hin zur Masterclass fast alles zu bieten; Urban Kiz, Kizomba Flow, Afro, Men- und Ladystyle, Musicality und weitere. Stone’s & Sabine, Yasmeen Diamond, Franky Kizzfly, Arnaud & Inna oder Donald Wilson nebst weiteren gaben in ihren Workshops ihre Kenntnisse weiter. An allen Abenden gab es zwei Tanzflächen, um sowohl den Urban Kiz Fans als auch den traditionellen Tänzern und Sembafans ein tolles Tanzerlebnis zu bieten.

Organisationsschwächen

Beim Workshopplan tauchten auch erste Organisationsschwächen auf. Wechselnde Workshoppläne vor Beginn des Events führten zu Missverständnissen unter den Teilnehmern. So fand sich eine bereits fortgeschrittene Tänzerin plötzlich im Beginner Workshop wieder und wechselte erst verspätet in den richtigen Workshop. So erging es auch manch anderen Teilnehmern. Ein aktueller Plan war zwar an jeder Tür nochmals ausgehängt, jedoch wurde dies von manchen übersehen. Grundsätzlicher Tipp: Vor Workshopbeginn nochmals einen aktuellen Workshopplan geben lassen. Kurzfristige Änderungen können aufgrund verschiedener Gründe wie bspw. Krankheit auf jedem Festival passieren.

Sonntag kam der Zeitplan dann völlig durcheinander. Aufgrund eines ausgefallenen Künstlers wurde der Beginn der Workshops verschoben, womit sich der komplette zeitliche Ablauf änderte. Das Mittagessen kam statt mittags erst nach 16 Uhr, um den weiteren Ablauf einigermaßen ausgleichen zu können. Teilnehmer, die sich nach der durchgetanzten Nacht aus dem Bett gequält hatten, waren nicht begeistert über diesen Umstand. Viele Teilnehmer störten sich an der Verschiebung des Zeitplanes und für so manche Künstler führte es zu Problemen bei ihrer eigenen Zeitplanung. Für Organisatoren ist es grundsätzlich eine Mammutaufgabe, sobald Künstler oder DJ’s ausfallen, wie in diesem Falle. Kurzfristig wird nach Ersatz gesucht und nicht immer lässt sich das sofort lösen. Technische Schwierigkeiten mit der Anlage verzögerten den Ablaufplan zusätzlich. Die Organisatoren wissen um die Problematik und werden nach dieser Erfahrungskurve ein besonderes Auge darauf haben. Sehr dankbar ist die Organisation für die Unterstützung der Künstler und DJs, die kurzfristig eingesprungen sind, um die ausgefallenen Personen zu ersetzen.

Wohltätigkeit und Tanzen im Vordergrund

Alles in allem und trotz Hitze und diverser Organisationsschwächen, die bei einem ersten Event durchaus vorkommen dürfen, war es ein gelungener Start in Stuttgart. Das Organisationsteam steht mit dem Herzen dahinter und man spürt, dass der Spaß am Tanzen im Vordergrund steht und keine kommerziellen Zwecke. Die Zusammenarbeit mit  „Dekasa – Deutsch-kamerunischer Samariter e.V.“, die sich über fast alle Kizomba Invasion Veranstaltungen zieht zeigt, was für ein tolles Projekt hier aufgebaut wird. Alles was Ende des Jahres übrig bleibt, kommt dem gemeinnützigen Verein zugute. Mit der diesjährigen Erfahrungskurve darf man auf eine tolle KizombaInvasion Stuttgart im Mai 2018 rechnen. Die nächste Party findet am 23.09.17 in Mannheim statt, gefolgt von der großen KizombaInvasion Frankfurt vom 29.09. – 01.10.2017, die dieses Jahr zum zweiten Mal stattfindet. Wir dürfen gespannt sein.

Kurz und knapp

  • 2 Floors

    Urban Kizomba und Classic Kizomba & Semba

  • Benefizveranstaltung

  • Hohes Tanzniveau

    50 Taxitänzer (männlich und weiblich)

  • abwechslungsreiche Musik und guter DJ Mix

  • Frühstücksbuffet und afrikanisches Essen

  • zu hohe Temperaturen

    vor allem wetterbedingt (hohe Außentemperaturen)

  • im Vorfeld wechselnde Workshoppläne

  • Änderung des Zeitplans

    komplette Änderung des Ablaufplans am Sonntag

Nächste Termine

23.09.2017 Kizinvasion Day Mannheim

29.09. – 01.10.2017 KizombaInvasion Frankfurt 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar