Interview mit Kizomba Stars Daniel und Jasmin

Demeter Gärtner, Leistungsschwimmen, die Azoren und kalte Duschen. Wie passt das wohl zusammen? Ich traf Daniel & Jasmin, die seit November 2015 als Kizombalehrer auf Festivals in ganz Europa touren auf einem kleinen Event in Horb am Neckar. Ich nutzte die Gelegenheit, um beide Kizomba-Jungstars über ihre Herkunft, ihre Pläne und ihre Tipps für Tänzer zu befragen.

Mit drei Jahren zum Ballettunterricht

Bereits mit drei Jahren entdeckte Jasmin ihre Leidenschaft fürs Tanzen und besuchte ihren ersten Ballettunterricht. Sie betrieb Ballett bis sie im Alter von 13 eine Trotzphase bekam und sie in eine ganz andere Richtung führte – sie wurde Leistungsschwimmerin und nahm auch an Wettkämpfen teil. Wer hätte das gedacht?

Mit 16 zog es Jasmin jedoch wieder zum Tanz und belegte die üblichen Standardtanzkurse für die sie sofort eine große Begeisterung entwickelte. Ihr Ziel war schnell klar – sie muss in die Formation! Ihre Ambition hatte sie schnell umgesetzt und tanzte 10 Jahre Latein, unter anderem auch Turniertanz. Dieser Teil ihrer Tanzkarriere endete jedoch mit dem Wegzug ihres Tanzpartners ins Ausland. Da sie parallel bereits Salsa und Bachata getanzt hatte, kam sie vor gut zweieinhalb Jahren in Paris in Berührung mit Kizomba. Der Funke sprang sofort über und sie lernte Kizomba auf Partys und Festivals. Die jahrelange Tanzausbildung und Erfahrung aus Ballett und Latein halfen ihr dabei sehr und zeigen sich auch in ihrem geschmeidigen und weichen Ladystyling.

Übrigens, im normalen Leben ist Jasmin Beraterin bei Ernst & Young und modelt gelegentlich. Sie ist also nicht nur hübsch und eine tolle Tänzerin, nein, sie hat auch Köpfchen.

Vom Demeter Gärtner zum Profitänzer

Schon gewusst? Daniel war 7 Jahre lang Demeter Gärtner, bis er den Entschluss fasste sich hauptberuflich als Tanzlehrer zu engagieren. Aber wie kam er überhaupt zum Kizomba? Daniels Familie wanderte auf die Azoren aus, Jahre später in Deutschland traf er im Alter von 20 Jahren erstmals auf Salsa. Er erkannte sofort seine Leidenschaft fürs Tanzen. Zurück in Deutschland lernte er später auch Kizomba kennen und wusste sofort: „Das will ich machen“. Kizomba eignete er sich sehr schnell an und entwickelte auch bald die Ambition zu unterrichten. Die erste Möglichkeit bot sich ihm auf dem „Kizomba Kings Festival“ in Straßbourg. Das erste gemeinsame Unterrichten mit Jasmin ergab sich 2015 auf dem „Kizomba Festival Stuttgart“. Da seine Tanzpartnerin verhindert war, schrieb er spontan Jasmin an, mit der er bereits mehrmals auf Festivals getanzt hatte und fragte sie, ob sie nicht zusammen mit ihm unterrichten möchte. Seitdem sind die beiden unter dem Label „Daniel & Jasmin“ als Tanzpaar on tour.

Auf die Frage, ob er als hauptberuflicher Tänzer auch an die Zukunft denke gibt Daniel zu, dass solche Gedanken natürlich immer wieder aufkommen. Insbesondere, wenn man an Familienplanung denkt. Das Leben als Artist bedeutet viele Reisen und das hauptsächlich am Wochenende. Hier ist viel Toleranz und Vertrauen gefragt.

Klarer und strukturierter Unterricht

Die Workshops von Daniel & Jasmin sind klar und gut strukturiert. Genau das ist ihnen auch wichtig. Sie bringen nicht nur die Schrittabfolge bei, sondern auch die Technik dahinter. Außerdem sei es wichtig, genau diese verständlich zu erklären. Es reiche nicht aus, lediglich den Schritt zu erklären, man müsse vielmehr erklären, wie die Führung angesetzt wird, welche Impulse gegeben werden müssen, um die Frau richtig zu führen. Auch der Frau wird viel erklärt, unter anderem wie sie den Mann unterstützen kann und wie sie Ladystyling richtig einsetzen kann. Der Part der Frau geht bei vielen anderen Lehrern leider unter und wird zu wenig Beachtung geschenkt, da man sich auf die Führung des Mannes konzentriert.

Außerdem legen sie bei ihrem Unterricht Wert auf eine gute Stimmung. Die Leute sollen Spaß haben und es soll ein tolles Erlebnis sein.

All diese Eigenschaften und eine gut angelegte Promotion bringen unweigerlich Erfolg. Daniel & Jasmin sind fast jedes Wochenende auf Festivals und kleineren Events unterwegs. Bleibt da noch Zeit für andere Hobbys? Kaum, der Großteil der Freizeit geht zugunsten des Tanzens. In der wenigen Freizeit treffen sie sich mit Familie und Freunden. Auf die Frage, ob es ihnen manchmal nicht zu viel wird antworten beide ohne zu zögern mit Nein. Tanzen ist ihre Leidenschaft. Auf Festivals bleiben sie meistens bis die Party endet und nehmen wenig Schlaf in Kauf, auch wenn sie morgens den ersten Workshop geben müssen. Wie man sich dafür fit macht? Daniels Lösung: Er duscht grundsätzlich kalt!

Tipps für Tänzer & Tänzerinnen

Viel und oft tanzen gehen. Besucht Events und tanzt mit verschiedenen Tänzern und auch die verschiedenen Stile. Das macht euch flexibel und zu besseren Tänzern.

Musik hören. Insbesondere die Tänzer, um noch mehr Musicality zu entwickeln. Überlegt dabei, wie ihr auf diese Musik tanzen würdet. Musik kann vorhersehbar werden und euer Körper kann mit der Zeit darauf reagieren.

Findet eure eigene Kreativität, euren eigenen Stil

Achtet auf eine gute Connection & Gefühl

Daniel selbst tanzt oft auch den weiblichen Part und schnappt sich hierfür gerne Tanzlehrer. Eine sehr gute Übung, um den Part der Frau besser zu verstehen und entsprechend erklären zu können. Daniel & Jasmin sind beide scharf darauf, den Damen Tipps zu geben. Als Frau macht Daniel jedenfalls keine schlechte Figur.

Traditionell vs. Urban

Daniel & Jasmin sehen die Diskussion um die Tanzstile entspannt. Entwicklungen werde es immer geben und das sei auch gut so. Die „Traditionellen“ sollten neue Entwicklungen nicht schlecht machen und die „Modernen“ nicht behaupten, ihres sei besser und total intuitiv. Die Ursprünge sind auch wichtig und man sollte sich gegenseitig respektieren. Tanz ist ein Teil des Menschen und ist für alle da, es sollte Spaß machen und kein Streitpunkt sein.

Entwicklung der Kizomba Szene

Kizomba wird noch weiter boomen, insbesondere wird es vollends nach Asien, Amerika und Südamerika überschwappen. Es tauchen im Moment extrem viele Festivals und neue Lehrer auf. Irgendwann wird eine Übersättigung einsetzen und nicht alle werden dabei „überleben“. Das sich Kizomba rückläufig entwickeln wird, daran glauben beide nicht. Kizomba wird ein fester Bestandteil der Tanzwelt werden und das weltweit.

Festival Empfehlungen

Für Jasmin ist das Luxemburg Kizomba Festival ein Highlight und eine klare Empfehlung, da der Social Dance richtig gut ist.

Daniel empfiehlt insbesondere den Männern Festivals im östlichen Raum wie Zagreb, Moskau etc. In den östlichen Ländern wird man als Tänzer sehr gerne gesehen und das Tanzniveau der Damen ist sehr gut.

Fazit

Einfach erfrischend. Daniel & Jasmin sind junge aber professionelle Tanzlehrer, die mit guter Laune und Humor an ihre Workshops gehen. Sie schaffen es, die Schüler dort abzuholen, wo sie stehen und schaffen einen guten Kompromiss zwischen den verschiedenen Niveaus. Von mir gibt’s beide Daumen nach oben.

Auf welchen Festivals findet ihr Daniel & Jasmin?

9.-11. Juni – Bachateando Nürnberg, Deutschland

16.-19. Juni – Touch Kizomba Weekend, Frankreich

16.-19. Juni – Strasbourg Bachata Festival, Frankreich

20.-24. Juli – Salsa Festival Hamburg, Deutschland

27.-31. Juli – Paris Kizomba Connection, Frankreich

12.-15. August – Salsa&Sensual Nature

8.-10. September – Marrakech Salsa Congress

22.-24. September – Kiz’n Your Nancy Festival

6.-8. Oktober – Berlin Salsa Congress

27.-29.  Oktober – Straßbourg Kizomba Kings Festival

2.-6. November – Kizomba Festival Stuttgart, Deutschland

1-3. Dezember – Latin Festival Stuttgart

29.-31. Dezember –Paris New Year Eve’s Festival

 

Kontaktinformationen von Daniel & Jasmin findet ihr in unserem Kizz-Index.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar