Qualitativ hochwertige Künstler und Workshops, stimmungsvolle Partys und eine neue „heisse“ Location bestimmten vom 17.-19. März das sechste Afromoves Kizomba Festival in Ludwigsburg mit insgesamt über 250 Workshop Teilnehmern und über 500 Partygästen. Eine persönliche und harmonische Stimmung, gut gelaunte Teilnehmer und abwechslungsreiche Musik zogen sich über das komplette Festival hinweg. Aber was hat es mit „Muxima“ auf sich? Lest selbst…

Gute und ausgereifte Organisation

Jahrelange Erfahrung in der Organisation von Events haben sich bemerkbar gemacht. Sei es die Speisenorganisation, der nötige Ausgleich zwischen Tänzer und Tänzerinnen oder die Betreuung der Festivalteilnehmer. Spürbar war die familiäre Atmosphäre, die dem Afromoves Team sehr wichtig ist. Ein Festival mit Persönlichkeit und Wohlfühlatmosphäre! Mehr Klasse statt Masse ist die Devise. Die neue Location in Ludwigsburg, Clubheim 1. TC Ludwigsburg bot ausreichend Platz für Workshops, Partys und auch für gelegentliche Pausen im Restaurant und Loungebereich.

Workshops – vom Beginnerbootcamp bis zur Masterclass

Stones und Sabine Workshop

Photo by Photoart Eichin

Wie gewohnt bemühte sich Afromoves um eine breit gefächerte Workshopauswahl: für Kizomba-Neulinge gab es ein 6-stündiges Beginner-Bootcamp, auf Samstag und Sonntag verteilt. Beste Gelegenheit, die grundlegenden Kizomba Basics kompakt zu erlernen. Es lockte sowohl völlige Anfänger als auch Tänzer mit Vorkenntnissen an. Vom Grundschritt, über richtiges Führen und Folgen sowie erste wichtige Figuren und simple Figurenabfolgen wurden den motivierten Teilnehmern nahegebracht. Überraschend war der Männerüberschuss. Ein Lichtblick für uns Tänzerinnen, die auf Partys meist in der Überzahl sind. Freut euch Ladies, der Nachwuchs kommt! Beim anschließenden Social Dancing konnten die Bootcamp Teilnehmer in entspannter Atmosphäre die Inhalte noch weiter trainieren.

Beginner-Bootcamp Teilnehmerstimmen

Es war super organisiert. Die Stunden waren richtig gut aufgebaut und durchgeführt. Alle Anfänger sind super mitgekommen und wir konnten am Sonntag tatsächlich Kizz Tanzen. Alles zusammen ein mega Wochenende, würde ich sofort wieder machen und jedem empfehlen.“

Bea

Das Bootcamp war echt toll und hat Spaß gemacht. Die Tanzlehrer haben ihre Sache sehr gut gemacht und die einzelnen Schritte/ Figuren auf eine sympathische Art vermittelt. Die Inhalte der zweimal 3 Stundenblöcke haben angefangen mit den Basics und erste Figuren vermittelt, um auf einer Kizomba-Party problemlos den ganzen Abend tanzen zu können. Ich kann das Bootcamp nur empfehlen und werde bestimmt weiter machen.“

Stefan

Es war ein ganz tolles Wochenende. Im Anfängerbootcamp war es sehr lehrreich und hat sehr viel Spaß gemacht. Alles in allem war es ein gelungenes Event und wenn es meine Zeit erlaubt, bin ich beim Kizomba Tuning von Afromoves wieder dabei.“

Katrin

 

Fortgeschrittene kamen bei der qualitativ hochwertigen Auswahl an Workshops ebenfalls auf ihre Kosten. Kizomba, Urban Kiz, Semba, Afro, Tarraxinha und Ladystyle Workshops in verschiedenen Schwierigkeitsstufen, von namhaften Künstlern wie Sunny & Silvija, Stone’s & Sabine und Jojo & Mickaela brachten die Qual der Wahl mit sich.

Besonders anspruchsvoll: der limitierte Masterkurs von Jojo & Mickaela, der ein straffes Tempo innehatte. Hier konnten die Tänzer und Tänzerinnen zeigen was sie können, Kizomba-Fähigkeiten auf sehr hohem Niveau verfeinern und vor allem mehr von Jojo & Mickaela’s ganz eigenem Stil erlernen.

 

Master-Class Teilnehmerstimmen

Die Masterclass war auf einem sehr hohen Niveau. Die beiden zeigten einige ihrer ganz eigenen Schritte – in dem Stil, den wir von ihnen gewohnt sind und der schon fast ihr Markenzeichen ist. Die beiden unterrichten sehr professionell und sind sehr bedacht darauf, v.a. die Technik ordentlich und verständlich zu erklären. Ich denke, in dieser Stunde war keiner der Teilnehmer unterfordert und jeder hat etwas Neues dazugelernt.“

Eva

„Mir hat es sehr gut gefallen. Man musste auf einem gewissen Level sein um teilnehmen zu können und alle Teilnehmer haben sich daran gehalten. … wir haben zwischen 4-5 Figuren gelernt in einer Stunde. Jojo und Mickaela haben während des Kurses den verschiedenen Tänzern bei der Ausführung der Figuren zugesehen und individuelles Feedback gegeben. Für mich war es ein super Kurs und ich würde es 9 aus 10 Punkten geben. ….“

Djedje

„… Das Tempo war sehr angenehm und die verschiedenen Übungen waren angemessen. Wichtig waren vor allem die Tipps die gegeben wurden. …  Man merkt ihnen an, dass sie Tanzen wirklich genießen aber Technik sehr wichtig ist. Ich würde sofort wieder eine Masterclass bei Ihnen machen.“

Mariette

 

Photo by KizzMag

Überraschend tiefgründig: Ronie Saleh! Bei seinen bewegenden und philosophischen Worten zum Tanz und zur allgemeinen Lebenseinstellung, stockte so manchem Teilnehmer der Atem. Kein Wunder, dass seine Termine über ein Jahr im Voraus ausgebucht sind. Seht hierzu auch den Artikel: Ronie Saleh – dance with body and soul.

Partys und Shows mit persönlicher Note

Wohlfühlatmosphäre am Freitag schuf insbesondere der Ausgleich zwischen Tänzer und Tänzerinnen. Keine Schlange an Damen, die Ewigkeiten am Rand warten mussten, ehe sie aufgefordert wurden. Das Verhältnis war, unter anderem durch eine gute Auswahl an Taxitänzern, sehr ausgeglichen. DJ Dameri und DJ Dominique sorgten am Freitag für abwechslungsreiche Musik. Kizomba traditional, Urban, Tarraxinha, Semba und Afro House – alle Musikstile wurden bedient. Nachteilig am Freitag war lediglich die hohe Temperatur im Tanzsaal. Für die starke Hitze reichte die Klimaanlage nicht aus. Samstag wurde umgehend nachgesorgt: die Klimaanlage wurde frühzeitig eingeschalten und zusätzliche Ventilatoren aufgestellt, dies ermöglichte ein wesentlich angenehmeres Tanzen, insbesondere während der prall gefüllten Abendparty. Trotz der hohen Temperatur ließen sich die Gäste jedoch nicht vom Tanzen abhalten, dafür war die Stimmung viel zu gut.

Liveauftritt Tony Gomes "Muxima"

Photo by Photoart Eichin

Der Liveauftritt von Tony Gomes leitete die Shows ein. Mit sanften Klängen und dem Titel „Muxima“- auf Deutsch „Herz“ und einer kurzen Vorstellung des gesamten Afromoves Teams, verlieh er der Showphase eine ganz persönliche und unverwechselbare Note. Tony ließ es sich nicht nehmen, seiner tatkräftigen Mannschaft und seinen Unterstützern Dankbarkeit zu zeigen. Die darauffolgenden Tanzshows waren allesamt qualitativ hochwertig und abwechslungsreich, sodass keinerlei Langeweile aufkam und für Kurzweile sorgte. Die anschließende Afro House Animation brachte die Teilnehmer wieder in Bewegungslaune, bevor DJ Radikal mit seinen besten Stücken die Tanzlaune zum Höhepunkt brachte. Trotz leichtem Frauenüberschuss am Samstagabend war die Stimmung durchweg hervorragend. Auch die Taxitänzer haben gute Arbeit geleistet. Getanzt wurde, bis die letzten Tänzer gegen 6 Uhr am Morgen die Tanzfläche verließen.

  • kleineres, aber feines Festival mit persönlicher Note

  • Qualitativ hochwertige Künstler mit abwechslungsreichen Workshops

    Sowohl traditionelle, Urban Kizz, Semba und Afro Workshops wurden angeboten

  • Gute Balance zwischen Tänzer und Tänzerinnen

  • Taxi Tänzer Teams

    Waren sorgfältig und in angemessener Anzahl ausgewählt

  • Preis-Leistungs-Verhältnis hervorragend

  • 6-stündiges Beginnerbootcamp

    Perfekt geeignet für den kompakten Kizomba-Einstieg

  • harmonische und familiäre Stimmung

  • Parkplatzsituation

    Trotz organisierter Parkplätze mussten einige Teilnehmer wohl lange Fußwege in Kauf nehmen, da die Wohngebiete in naher Umgebung restlos überfüllt waren. Höchstwahrscheinlich kam dies am Samstag durch ein parallel stattfindendes Fußballspiel, nur wenige Meter von der Location entfernt, zustande. Denn seitens Afromoves wurden ausreichend Parkplätze für die Festivalteilnehmer organisiert.

  • Partyraum zu warm

    Den Teilnehmern war es insbesondere am Freitag viel zu warm im Tanzsaal. Samstag hat die Organisation sofort mit weiteren Ventilatoren gegengesteuert. Im Vergleich zu anderen Locations war die Temperatur jedoch immer noch gut erträglich.

Rundum gelungenes Festival mit harmonischer Stimmung

Glückliche Festival-Teilnehmer, zufriedene Artisten und eine tolle Stimmung resultieren aus dem sechsten Afromoves Kizomba Festival. Die Feedbacks der Künstler als auch der vielen Teilnehmer sind durchweg positiv und macht Lust auf die nächste Veranstaltung vom 16.-18. März 2018.

Weitere Afromoves Kizomba Veranstaltungen findet ihr in unserem Event-Guide. Unter anderem wird sonntäglich eine kleine Kizombaparty, sowie einmal monatlich die „Noite de Kizomba“ am Samstagabend veranstaltet. Informationen zur Afromoves Tanzschule findet ihr in unserem Kizz-Index.

Die Bilder vom diesjährigen Festival findet ihr hier:

Bilder by Andrea Wittstruck

Bilder by Photoart Eichin

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar