Beiträge

The long weekend beginning of June 2017 inflamed Kizomba passions – not only due to the great music but also due to the heat that everybody had to fight with. 500 participants danced for the purposes of a fundraiser for “Wir helfen Kindern” (“we help children”). Despite some weaknesses in the organization, the KizombaInvasion Stuttgart had a great start thanks to about 100 teachers, DJs, taxi dancers and helpers.

High temperatures

You can see that the organizers of the KizombaInvasion weren’t very lucky with the locations and especially the temperatures. Just like in Munich the participants had to tolerate very high temperatures. In rooms right under the roof, low ceilings and outside temperatures around 30 degrees it hard to avoid such temperatures on the dancefloor. It was great that the organization reacted immediately:  on the next day, they bought at least a dozen high-powered ventilators in order to fight the heat at least a little bit. One characteristic of good organizers is that they don’t only accept the circumstances but that they react proactively within the scope of their possibilities.

Great party atmosphere

Just like in Munich, the party guests didn’t let that spoil their party. With DJs like Selekto Mao, Narc6 or Remcy and Saul from Munich and many other great Deejays, it was hard to hold oneself back. The music was diverse and infectious, on the Urban Kizz Floor just the same as on the classic Kizomba floor. The social dance was jammed and full of cheerful dancers. Especially the job of the taxi dancers is taken very seriously at the KizombaInvasion evenets and you can see that the group really pays attention that nobody has to wait for a long time for a dance (women and men). The male and female taxi dancers did a great job and gave their very best in order to make the guests happy on the dancefloor. The warm weather outside also had its sunny side and that’s how a spontaneous outdoor social dance floor was created in front of the entrance and the guests enjoyed the afternoon sun to catchy Kizomba songs.

Over two days, always two workshops took place in parallel, from beginner classes to a masterclass, almost everything was offered, although they were mainly in Urban style. Stone’s & Sabine, Yasmeen Diamond, Franky Kizzfly, Arnaud & Inna or Donald Wilson together with others passed on their knowledge during their workshops. For people who prefer to take workshops in rather classical Kizomba might not be well-advised to buy a full-pass. The party-ticket can be recommended to everyone though since there was a second dancefloor with classical Kizomba and Semba.

Organizational weaknesses

The workshop plan disclosed some first organizational weaknesses. In the run-up changing workshop plans lead to misunderstandings amongst the participants. Thus, an advanced dancer found herself in a beginner class and changed with a delay to the right workshop. The same thing happened also to some other participants. An updated Workshop plan was displayed on every door which was however overlooked by some participants. A general recommendation for everyone: please ask for an updated workshop plan before the workshops start. Last-minute changes can take place on any festival due to various reasons like e.g. illnesses.

On Sunday, the schedule was messed up completely. Due to a short notice cancellation of an artist, the start of the workshops was delayed which lead to a change of the complete workshop plan. Lunch arrived only after 4pm instead of at lunchtime due to the change of the schedule. Participants who got themselves out of bed early after dancing away the night were not happy about the circumstances. Many participants were bothered by the change of timing and for some artists it lead to problems in their own time management. For organizers, it’s generally a mammoth task as soon as artists or DJs cancel short notice like in this case. They have to search for replacements and it’s not always possible to solve this. Technical problems with the sound system additionally postponed the schedule. The organizers are even more aware about these problems and will keep an eye about these things after this experience. The organizers are very thankful for the support of the artists and DJs who stepped in last-minute in order to replace the ones who had to cancel.

Beneficence and dancing in foreground

Altogether and despite some organizational weaknesses – which can absolutely take place at a first event – it was a successful start for KizombaInvasion in Stuttgart. The organizing team does their job wholeheartedly and you can feel that the fun of dancing is absolutely in the foreground and not commercial purposes. The cooperation with “Dekasa – Deutsch-kamerunischer Samariter e.V.” (german-cameroon Samaritan association) for almost all KizombaInvasion events shows what a great project is being created here. The public charity will benefit from everything that is left in the basket at the end of the year. With this year’s learning curve we can expect a great KizombaInvasion Stuttgart in May 2018. Their next party takes place on September 23rd 2017 in Mannheim followed by the KizombaInvasion Frankfurt from September 29th – October 1st 2017, which takes place already for the second time. We are curious and look forward to it.

Summary

  • 2 Floors

    Urban Kizomba and classic Kizomba & Semba

  • fund raiser

  • High dancing level

    50 taxi dancers (male and female)

  • varied music and good mix of DJs

  • breakfast buffet and African food

  • high temperatures

    especially because of the weather

  • in the run-up changing workshop plans

  • change of timeline

    complete changing of the Sunday schedule

Next dates

23.09.2017 Kizinvasion Day Mannheim

29.09. – 01.10.2017 KizombaInvasion Frankfurt 

Das verlängerte erste Juniwochenende ließ die Kizombagemüter erhitzen – nicht nur wegen der tollen Musik sondern auch der Hitze wegen, mit der alle zu kämpfen hatten. Im Rahmen einer Benefizveranstaltung für „Wir helfen Kindern“ tanzten rund 500 Teilnehmer sowie 100 Lehrer, DJs, Taxitänzern und Helfer für eine gute Sache und trotz Organisationsschwächen hat die Kizombainvasion Stuttgart einen tollen Start hingelegt.

Hohe Temperaturen

Ja, man kann durchaus sagen, dass die Organisatoren der KizombaInvasion dieses Jahr kein großes Glück mit den Locations bzw. derer Temperaturen hatten. Wie bereits in München mussten die Teilnehmer hohe Temperaturen hinnehmen. Bei Räumlichkeiten direkt unter dem Dach, niedriger Deckenhöhe und hohen Außentemperaturen um die dreißig Grad lassen sich solche Temperaturen kaum beeinflussen. Absolut Topp – die Organisation reagierte umgehend: Am nächsten Tag wurden mindestens ein Dutzend leistungsstarke Ventilatoren im Baumarkt besorgt, um der Hitze wenigstens ein bisschen entgegenwirken zu können. Ein Merkmal guter Organisatoren, die Gegebenes nicht einfach nur hinnehmen, sondern im Rahmen ihrer Möglichkeiten aktiv reagieren!

Tolle Partystimmung

Wie auch in München ließen sich die Partygäste aber nicht davon abhalten ihren Spaß zu haben. Mit DJs wie Selekto Mao, Narc6 oder Remcy und Saul aus München und vielen weiteren klasse Deejays, konnte man sich auch schwer zurückhalten. Die Musik war abwechslungsreich und mitreißend, egal ob Urban Kiz Floor oder der Tanzfläche mit klassischem Kizomba. Der Social Dance war proppenvoll und voller gut gelaunter Tänzer. Insbesondere die Aufgabe der Taxitänzer wird bei der KizombaInvasion sehr ernst genommen und man sieht, dass die Gruppe sehr darauf achtet, dass niemand lange auf einen Tanz warten muss (Frauen wie Männer). Die Taxitänzer/innen haben einen tollen Job gemacht und ihr Bestes gegeben, um die Gäste tänzerisch glücklich zu machen. Das warme Wetter hatte natürlich auch seine Sonnenseite, so entstand im Vorhof ein spontaner Outdoor-Social Dance. Die Gäste genossen zu eingängigen Kizombasongs die Nachmittagssonne.

Die zwei parallel stattfindenden Workshops hatten vom Beginnerlevel bis hin zur Masterclass fast alles zu bieten; Urban Kiz, Kizomba Flow, Afro, Men- und Ladystyle, Musicality und weitere. Stone’s & Sabine, Yasmeen Diamond, Franky Kizzfly, Arnaud & Inna oder Donald Wilson nebst weiteren gaben in ihren Workshops ihre Kenntnisse weiter. An allen Abenden gab es zwei Tanzflächen, um sowohl den Urban Kiz Fans als auch den traditionellen Tänzern und Sembafans ein tolles Tanzerlebnis zu bieten.

Organisationsschwächen

Beim Workshopplan tauchten auch erste Organisationsschwächen auf. Wechselnde Workshoppläne vor Beginn des Events führten zu Missverständnissen unter den Teilnehmern. So fand sich eine bereits fortgeschrittene Tänzerin plötzlich im Beginner Workshop wieder und wechselte erst verspätet in den richtigen Workshop. So erging es auch manch anderen Teilnehmern. Ein aktueller Plan war zwar an jeder Tür nochmals ausgehängt, jedoch wurde dies von manchen übersehen. Grundsätzlicher Tipp: Vor Workshopbeginn nochmals einen aktuellen Workshopplan geben lassen. Kurzfristige Änderungen können aufgrund verschiedener Gründe wie bspw. Krankheit auf jedem Festival passieren.

Sonntag kam der Zeitplan dann völlig durcheinander. Aufgrund eines ausgefallenen Künstlers wurde der Beginn der Workshops verschoben, womit sich der komplette zeitliche Ablauf änderte. Das Mittagessen kam statt mittags erst nach 16 Uhr, um den weiteren Ablauf einigermaßen ausgleichen zu können. Teilnehmer, die sich nach der durchgetanzten Nacht aus dem Bett gequält hatten, waren nicht begeistert über diesen Umstand. Viele Teilnehmer störten sich an der Verschiebung des Zeitplanes und für so manche Künstler führte es zu Problemen bei ihrer eigenen Zeitplanung. Für Organisatoren ist es grundsätzlich eine Mammutaufgabe, sobald Künstler oder DJ’s ausfallen, wie in diesem Falle. Kurzfristig wird nach Ersatz gesucht und nicht immer lässt sich das sofort lösen. Technische Schwierigkeiten mit der Anlage verzögerten den Ablaufplan zusätzlich. Die Organisatoren wissen um die Problematik und werden nach dieser Erfahrungskurve ein besonderes Auge darauf haben. Sehr dankbar ist die Organisation für die Unterstützung der Künstler und DJs, die kurzfristig eingesprungen sind, um die ausgefallenen Personen zu ersetzen.

Wohltätigkeit und Tanzen im Vordergrund

Alles in allem und trotz Hitze und diverser Organisationsschwächen, die bei einem ersten Event durchaus vorkommen dürfen, war es ein gelungener Start in Stuttgart. Das Organisationsteam steht mit dem Herzen dahinter und man spürt, dass der Spaß am Tanzen im Vordergrund steht und keine kommerziellen Zwecke. Die Zusammenarbeit mit  „Dekasa – Deutsch-kamerunischer Samariter e.V.“, die sich über fast alle Kizomba Invasion Veranstaltungen zieht zeigt, was für ein tolles Projekt hier aufgebaut wird. Alles was Ende des Jahres übrig bleibt, kommt dem gemeinnützigen Verein zugute. Mit der diesjährigen Erfahrungskurve darf man auf eine tolle KizombaInvasion Stuttgart im Mai 2018 rechnen. Die nächste Party findet am 23.09.17 in Mannheim statt, gefolgt von der großen KizombaInvasion Frankfurt vom 29.09. – 01.10.2017, die dieses Jahr zum zweiten Mal stattfindet. Wir dürfen gespannt sein.

Kurz und knapp

  • 2 Floors

    Urban Kizomba und Classic Kizomba & Semba

  • Benefizveranstaltung

  • Hohes Tanzniveau

    50 Taxitänzer (männlich und weiblich)

  • abwechslungsreiche Musik und guter DJ Mix

  • Frühstücksbuffet und afrikanisches Essen

  • zu hohe Temperaturen

    vor allem wetterbedingt (hohe Außentemperaturen)

  • im Vorfeld wechselnde Workshoppläne

  • Änderung des Zeitplans

    komplette Änderung des Ablaufplans am Sonntag

Nächste Termine

23.09.2017 Kizinvasion Day Mannheim

29.09. – 01.10.2017 KizombaInvasion Frankfurt 

Jeden vierten Samstag im Monat veranstaltet Stuttgarts erste Kizombaschule „afromoves“ eine Kizombaparty mit wechselnden DJs und Workshops. Nicht nur die Mischung zwischen klassischem und modernem Kizomba macht hier den Reiz aus. Mehr erfahrt ihr in diesem Review.

Workshop + Party

Mai 2017 im Cafe „myemy“ im Ufa-Palast Stuttgart. Wie üblich beginnt der Kizomba Abend mit einem „Just One“ Workshop, durchgeführt von erfahrenen afromoves-Tanzlehrern. Dieses Mal mit Eva & Chris. Für Eva Fischer war es der vorerst letzte Workshop, den sie zusammen mit afromoves gibt. Aufgrund ihres Umzugs nach München sagt sie „Auf Wiedersehen“ zur afromoves-Truppe, in der sie als Tanzpartnerin von Tony Gomes die letzten Jahre mitwirkte.

30 Minuten dauert der „Just-One“ Workshop, in welchem eine kurze Figurfolge nahegebracht wird. Der Workshop ist im Eintrittspreis enthalten. Im Anschluss folgt die Party mit wechselnden DJs. DJ EL.C aus Heilbronn war dieses Mal zu Gast und brachte einen abwechslungsreichen Mix aus traditionell und modern. Afromoves legt bei den Partys Wert auf Vielfalt. Nicht nur traditionell und nicht nur Urban. Die Mischung macht es aus. Ein Grund, warum viele Gäste immer wieder gerne den Weg aus München, Karlsruhe, Frankfurt oder andernorts nach Stuttgart finden.

Externe Top Acts

Gelegentlich finden Spezial-Noite Veranstaltungen mit externen Artisten wie George & Liza aus München oder Karole aus Paris statt, die Workshops im Vorfeld der Party geben. Hochkarätige DJs wie DJ Radikal aus Paris oder DJ Nheiro gehören ebenfalls zum Repertoire der Noite-de Kizomba-Reihe. Die langjährig bestehende Kizombaschule lässt also keine Langeweile in der Stuttgarter Kizombaszene aufkommen und bietet immer wieder neue Überraschungen. Es lohnt sich die Termine im Auge zu behalten und die Partys zu besuchen.

Das Publikum ist bunt gemischt, die Atmosphäre stets familiär und herzlich und die Stimmung lässt einen selten vor dem Partyende um 3:00 Uhr nach Hause gehen.

Kurz und knapp

  • Wann: jeden vierten Samstag im Monat (22:00 – 03:00 Uhr)
  • Wo: Cafe „Myemy“ im Ufapalast Stuttgart, Rosensteinstr. 20, 70191 Stuttgart
  • Veranstalter: afromoves in Kooperation mit Café „myemy“
  • Musik: gemischt – traditionell, Semba und Urban Kizomba
  • Programm: Workshops + Party mit wechselnden Lehrern und DJs
  • Eintritt: 5€ (Stand Mai 2017), je nach Programm kann Eintritt variieren

Noite de Kizomba – empfehlenswert für alle, die Abwechslung und eine familiäre Atmosphäre bevorzugen.

Die nächsten Termine:

26. August 2017 mit DJ Narc6 aus Gießen 

23. September 2017 mit DJ Nheiro aus Karlsruhe

25. November 2017 mit Star DJ Radikal aus Paris

 

Qualitativ hochwertige Künstler und Workshops, stimmungsvolle Partys und eine neue „heisse“ Location bestimmten vom 17.-19. März das sechste Afromoves Kizomba Festival in Ludwigsburg mit insgesamt über 250 Workshop Teilnehmern und über 500 Partygästen. Eine persönliche und harmonische Stimmung, gut gelaunte Teilnehmer und abwechslungsreiche Musik zogen sich über das komplette Festival hinweg. Aber was hat es mit „Muxima“ auf sich? Lest selbst…

Gute und ausgereifte Organisation

Jahrelange Erfahrung in der Organisation von Events haben sich bemerkbar gemacht. Sei es die Speisenorganisation, der nötige Ausgleich zwischen Tänzer und Tänzerinnen oder die Betreuung der Festivalteilnehmer. Spürbar war die familiäre Atmosphäre, die dem Afromoves Team sehr wichtig ist. Ein Festival mit Persönlichkeit und Wohlfühlatmosphäre! Mehr Klasse statt Masse ist die Devise. Die neue Location in Ludwigsburg, Clubheim 1. TC Ludwigsburg bot ausreichend Platz für Workshops, Partys und auch für gelegentliche Pausen im Restaurant und Loungebereich.

Workshops – vom Beginnerbootcamp bis zur Masterclass

Stones und Sabine Workshop

Photo by Photoart Eichin

Wie gewohnt bemühte sich Afromoves um eine breit gefächerte Workshopauswahl: für Kizomba-Neulinge gab es ein 6-stündiges Beginner-Bootcamp, auf Samstag und Sonntag verteilt. Beste Gelegenheit, die grundlegenden Kizomba Basics kompakt zu erlernen. Es lockte sowohl völlige Anfänger als auch Tänzer mit Vorkenntnissen an. Vom Grundschritt, über richtiges Führen und Folgen sowie erste wichtige Figuren und simple Figurenabfolgen wurden den motivierten Teilnehmern nahegebracht. Überraschend war der Männerüberschuss. Ein Lichtblick für uns Tänzerinnen, die auf Partys meist in der Überzahl sind. Freut euch Ladies, der Nachwuchs kommt! Beim anschließenden Social Dancing konnten die Bootcamp Teilnehmer in entspannter Atmosphäre die Inhalte noch weiter trainieren.

Beginner-Bootcamp Teilnehmerstimmen

Es war super organisiert. Die Stunden waren richtig gut aufgebaut und durchgeführt. Alle Anfänger sind super mitgekommen und wir konnten am Sonntag tatsächlich Kizz Tanzen. Alles zusammen ein mega Wochenende, würde ich sofort wieder machen und jedem empfehlen.“

Bea

Das Bootcamp war echt toll und hat Spaß gemacht. Die Tanzlehrer haben ihre Sache sehr gut gemacht und die einzelnen Schritte/ Figuren auf eine sympathische Art vermittelt. Die Inhalte der zweimal 3 Stundenblöcke haben angefangen mit den Basics und erste Figuren vermittelt, um auf einer Kizomba-Party problemlos den ganzen Abend tanzen zu können. Ich kann das Bootcamp nur empfehlen und werde bestimmt weiter machen.“

Stefan

Es war ein ganz tolles Wochenende. Im Anfängerbootcamp war es sehr lehrreich und hat sehr viel Spaß gemacht. Alles in allem war es ein gelungenes Event und wenn es meine Zeit erlaubt, bin ich beim Kizomba Tuning von Afromoves wieder dabei.“

Katrin

 

Fortgeschrittene kamen bei der qualitativ hochwertigen Auswahl an Workshops ebenfalls auf ihre Kosten. Kizomba, Urban Kiz, Semba, Afro, Tarraxinha und Ladystyle Workshops in verschiedenen Schwierigkeitsstufen, von namhaften Künstlern wie Sunny & Silvija, Stone’s & Sabine und Jojo & Mickaela brachten die Qual der Wahl mit sich.

Besonders anspruchsvoll: der limitierte Masterkurs von Jojo & Mickaela, der ein straffes Tempo innehatte. Hier konnten die Tänzer und Tänzerinnen zeigen was sie können, Kizomba-Fähigkeiten auf sehr hohem Niveau verfeinern und vor allem mehr von Jojo & Mickaela’s ganz eigenem Stil erlernen.

 

Master-Class Teilnehmerstimmen

Die Masterclass war auf einem sehr hohen Niveau. Die beiden zeigten einige ihrer ganz eigenen Schritte – in dem Stil, den wir von ihnen gewohnt sind und der schon fast ihr Markenzeichen ist. Die beiden unterrichten sehr professionell und sind sehr bedacht darauf, v.a. die Technik ordentlich und verständlich zu erklären. Ich denke, in dieser Stunde war keiner der Teilnehmer unterfordert und jeder hat etwas Neues dazugelernt.“

Eva

„Mir hat es sehr gut gefallen. Man musste auf einem gewissen Level sein um teilnehmen zu können und alle Teilnehmer haben sich daran gehalten. … wir haben zwischen 4-5 Figuren gelernt in einer Stunde. Jojo und Mickaela haben während des Kurses den verschiedenen Tänzern bei der Ausführung der Figuren zugesehen und individuelles Feedback gegeben. Für mich war es ein super Kurs und ich würde es 9 aus 10 Punkten geben. ….“

Djedje

„… Das Tempo war sehr angenehm und die verschiedenen Übungen waren angemessen. Wichtig waren vor allem die Tipps die gegeben wurden. …  Man merkt ihnen an, dass sie Tanzen wirklich genießen aber Technik sehr wichtig ist. Ich würde sofort wieder eine Masterclass bei Ihnen machen.“

Mariette

 

Photo by KizzMag

Überraschend tiefgründig: Ronie Saleh! Bei seinen bewegenden und philosophischen Worten zum Tanz und zur allgemeinen Lebenseinstellung, stockte so manchem Teilnehmer der Atem. Kein Wunder, dass seine Termine über ein Jahr im Voraus ausgebucht sind. Seht hierzu auch den Artikel: Ronie Saleh – dance with body and soul.

Partys und Shows mit persönlicher Note

Wohlfühlatmosphäre am Freitag schuf insbesondere der Ausgleich zwischen Tänzer und Tänzerinnen. Keine Schlange an Damen, die Ewigkeiten am Rand warten mussten, ehe sie aufgefordert wurden. Das Verhältnis war, unter anderem durch eine gute Auswahl an Taxitänzern, sehr ausgeglichen. DJ Dameri und DJ Dominique sorgten am Freitag für abwechslungsreiche Musik. Kizomba traditional, Urban, Tarraxinha, Semba und Afro House – alle Musikstile wurden bedient. Nachteilig am Freitag war lediglich die hohe Temperatur im Tanzsaal. Für die starke Hitze reichte die Klimaanlage nicht aus. Samstag wurde umgehend nachgesorgt: die Klimaanlage wurde frühzeitig eingeschalten und zusätzliche Ventilatoren aufgestellt, dies ermöglichte ein wesentlich angenehmeres Tanzen, insbesondere während der prall gefüllten Abendparty. Trotz der hohen Temperatur ließen sich die Gäste jedoch nicht vom Tanzen abhalten, dafür war die Stimmung viel zu gut.

Liveauftritt Tony Gomes "Muxima"

Photo by Photoart Eichin

Der Liveauftritt von Tony Gomes leitete die Shows ein. Mit sanften Klängen und dem Titel „Muxima“- auf Deutsch „Herz“ und einer kurzen Vorstellung des gesamten Afromoves Teams, verlieh er der Showphase eine ganz persönliche und unverwechselbare Note. Tony ließ es sich nicht nehmen, seiner tatkräftigen Mannschaft und seinen Unterstützern Dankbarkeit zu zeigen. Die darauffolgenden Tanzshows waren allesamt qualitativ hochwertig und abwechslungsreich, sodass keinerlei Langeweile aufkam und für Kurzweile sorgte. Die anschließende Afro House Animation brachte die Teilnehmer wieder in Bewegungslaune, bevor DJ Radikal mit seinen besten Stücken die Tanzlaune zum Höhepunkt brachte. Trotz leichtem Frauenüberschuss am Samstagabend war die Stimmung durchweg hervorragend. Auch die Taxitänzer haben gute Arbeit geleistet. Getanzt wurde, bis die letzten Tänzer gegen 6 Uhr am Morgen die Tanzfläche verließen.

  • kleineres, aber feines Festival mit persönlicher Note

  • Qualitativ hochwertige Künstler mit abwechslungsreichen Workshops

    Sowohl traditionelle, Urban Kizz, Semba und Afro Workshops wurden angeboten

  • Gute Balance zwischen Tänzer und Tänzerinnen

  • Taxi Tänzer Teams

    Waren sorgfältig und in angemessener Anzahl ausgewählt

  • Preis-Leistungs-Verhältnis hervorragend

  • 6-stündiges Beginnerbootcamp

    Perfekt geeignet für den kompakten Kizomba-Einstieg

  • harmonische und familiäre Stimmung

  • Parkplatzsituation

    Trotz organisierter Parkplätze mussten einige Teilnehmer wohl lange Fußwege in Kauf nehmen, da die Wohngebiete in naher Umgebung restlos überfüllt waren. Höchstwahrscheinlich kam dies am Samstag durch ein parallel stattfindendes Fußballspiel, nur wenige Meter von der Location entfernt, zustande. Denn seitens Afromoves wurden ausreichend Parkplätze für die Festivalteilnehmer organisiert.

  • Partyraum zu warm

    Den Teilnehmern war es insbesondere am Freitag viel zu warm im Tanzsaal. Samstag hat die Organisation sofort mit weiteren Ventilatoren gegengesteuert. Im Vergleich zu anderen Locations war die Temperatur jedoch immer noch gut erträglich.

Rundum gelungenes Festival mit harmonischer Stimmung

Glückliche Festival-Teilnehmer, zufriedene Artisten und eine tolle Stimmung resultieren aus dem sechsten Afromoves Kizomba Festival. Die Feedbacks der Künstler als auch der vielen Teilnehmer sind durchweg positiv und macht Lust auf die nächste Veranstaltung vom 16.-18. März 2018.

Weitere Afromoves Kizomba Veranstaltungen findet ihr in unserem Event-Guide. Unter anderem wird sonntäglich eine kleine Kizombaparty, sowie einmal monatlich die „Noite de Kizomba“ am Samstagabend veranstaltet. Informationen zur Afromoves Tanzschule findet ihr in unserem Kizz-Index.

Die Bilder vom diesjährigen Festival findet ihr hier:

Bilder by Andrea Wittstruck

Bilder by Photoart Eichin